CAPTAIN BEEFHEART’S MAGIC BAND

captain

John French (Drumbo) – vocals, harmonica, sax, drums (on instrumental songs)

Mark Boston (Rockette Morton) – bass

Denny Walley (Feelers Reebo) – slide guitar

Eric Klerks – guitar

Andrew Niven – drums (on vocal songs)

“Once you’ve heard Beefheart, it’s hard to wash him out of your clothes”, once was Tom Waits’ answer to yet another allusion of his own music sounding rather similar to Captain Beefheart’s. Jack White has recorded three Beefheart songs with his Whites Stripes, and PJ Harvey, Nick Cave or the Simpsons’ creatorMatt Groening too don’t mind by any means being picked out of the endless list of great admirers of the American excentric, who after his death was described by the renowned English newspaper The Guardian as follows: “Captain Beefheart was a sonic and linguistic visionary, an outsider artist whose fertile, often extreme, imagination could not be contained by the relatively narrow parameters of rock music. In ‘Trout Mask Replica’ he created perhaps the most brilliantly difficult rock album ever made.”

One might add that the difficulty of this music prompted Ry Cooder to leave the Magic Band before said album came to life. And that Frank Zappa not only inflicted the Captain Beefheart moniker upon his school friend Don Van Vliet, but also had a great deal of impact on this milestone record in the role of it’s producer.

In any case there’s no avoiding to mention that Van Vliet actually was neither musical nor able to express his far out ideas with any instrument. Instead, it was Drumbo John French who patched together the fragments that the Captain whistled or sang, turning them into actual songs and transcribing them for the other members of the band. Meaning that the co-founder of the Magic Band in 1966 was much more than just it’s drummer: Up until the second to last Beefheart album “Doc At Radar Station” in 1980, John French played a crucial part in composing this unique music.

Just how does it sound then, this music? For sure it’s rooted deeply in the Delta Blues, but rampantly overgrown by a wild Dadaism of sound – psychedelic, experimental, avant-garde of the highest degree. It’s certainly easier to put into words that it was lying completely fallow for more than twenty years after Don Van Vliet retired in 1982, to paint himself to a gloriuos second career in art. Thus it wasn’t until 2003 when new opportunities came about to re-witness these unique musical creations live – thanks to the resurrection of the Magic Band with Drumbo, Rockette Morton (Mark Boston; debut in 1969 on the epochal “Trout Mask Replica” and the magic man on bass and second guitar on the four following albums, too) and Feelers Reebo (Denny Walley; on board the Captain’s ship with his guitars from 1975 until ’78 and even serving on vocals on the Zappa/Beefheart double header “Bongo Fury”).

However, for almost another decade this scpectacle was reserved to Britain’s stages. There the reunited Beefheart originals caused thrills at Glastonbury or London’s Royal Festival Hall, there they’re selling out the houses to this very day. But last year the Magic Band made it to continental Europe at last. And even though they had rarely played here in Beefheart’s days, their first tour this side of the channel has been met by audience receptions of the kind that drove away any scepticism within the band. Just as it had happened to the professing Beefheart fan John Peel who originally wasn’t fond of any comeback plans. Until he heard just how astonishingly Drumbo has mastered the Captain’s way of singing – much like Van Vliet himself had done with regards to Howlin’ Wolf – which prompted Peel to immediately invite the new Magic Band to his studio for a live recording.

“You don’t need to have Beethoven on stage to play his ninth symphony.” These were the words that John Peel found, praising the return of the Magic Band to his listeners in said show. And us continental Europeans will get to enjoy the second visit of this truly magic band for it’s ten year anniversary!


“Wenn du Beefheart gehört hast, lässt sich das kaum mehr aus deinen Kleidern waschen”, hat Tom Waits gesagt, wenn er sich immer mal wieder für die Nähe seiner eigenen Musik zu jener von Kapitän Rinderherz rechtfertigen musste. Jack White hat mit seinen White Stripes drei Beefheart-Songs aufgenommen, und PJ Harvey, Nick Cave oder der Simpsons-Erfinder Matt Groening lassen sich ebenso gern aus der Endlos-Liste grosser Verehrer des exzentrischen Amerikaners herauspicken, den Englands Renommier-Zeitung The Guardian nach seinem Tod folgendermassen beschrieb: “Captain Beefheart war ein musikalisch und sprachlicher Visionär, ein Aussenseiter-Künstler, dessen fruchtbare, oft extreme Phantasie durch die relativ engen Parameter der Rockmusik nicht zu bändigen war. Mit ‘Trout Mask Replica’ schuf er womöglich das brillanteste schwierige Album aller Zeiten.” 

Man könnte hier anfügen, dass die Schwierigkeit dieser Musik einen Ry Cooder zum Ausstieg bei der Magic Band bewog noch bevor besagte Platte aufgenommen wurde. Und dass Frank Zappa als Produzent einiges zu diesem Doppelalbum beisteuerte und seinem Schulfreund Don Van Vliet im Übrigen auch das Pseudonym Captain Beefheart hatte angedeihen lassen.

Vor allem aber kommt man nicht ums Erwähnen herum, dass Van Vliet eigentlich weder Musiker war noch in der Lage, seine haarsträubenden Ideen mit einem Instrument auszudrücken. Vielmehr war es John French alias Drumbo, der die vom Captain singender- oder pfeifenderweise in die Welt gesetzten Fragmente zu spielbaren Songs zusammenstückelte und für die übrigen Bandmitglieder in Noten transkribierte. Will heissen, dass dem Mitbegründer der Magic Band ab 1966 eine weit grössere Rolle zukam als bloss die des Schlagzeugers: French hat die Musik bis zur zweitletzten Beefheart-Platte “Doc At Radar Station” anno 1980 massgeblich mitkomponiert!

Wie aber klingt sie denn, diese Musik? Gewiss wurzelt sie tief im Delta-Blues, doch darüber wuchert ein wilder, Sound-Dadaismus – experimentell, psychedelisch, höchst avantgardistisch. In Worten lässt sich besser festhalten, dass sie ab 1982 mehr als zwanzig Jahre brach gelegen hat. Don Van Vliet zog sich zurück, um sich eine ruhmreiche Zweitkarriere als Maler zu erschaffen, und so hat es erst ab 2003 wieder die Möglichkeit gegeben, diese einzigartigen musikalischen Kreationen live zu erleben. Dank der Auferstehung der Magic Band mit Drumbo, Rockette Morton (Mark Boston; ab dem Meilenstein “Tout Mask Replica” von 1969 an Bord sowie auch auf den vier nachfolgenden Alben der Magic Man an Bass und zweiter Gitarre) und Feelers Reebo (Denny Walley; von 1975 bis ’78 mit seinen Gitarren in Captains Diensten und auf dem Zappa/Beefheart-Album “Bongo Fury” gar als Sänger verewigt).

Allerdings war dieses Spektakel fast ein weiteres Jahrzehnt lang den Bühnen Englands vorbehalten. Hier begeisterten die wiedervereinigten Beefheart-Originale in Glastonbury oder Londons Royal Festival Hall, hier sorgen sie weiterhin für meist ausverkaufte Häuser. Doch letztes Jahr gabs die Magic Band endlich auch diesseits des Ärmelkanals. Und obwohl sie schon zu Beefheart-Zeiten kaum hierzulande aufgetreten war, hat auch diese erste Europa-Tour erfreulichen Zuspruch gefunden – sowie Festland-Skepsis bei der Magic Band vertrieben. Genau wie einst beim legendären John Peel. Damals, als der glühende Beefheart-Fan eigentlich gegen die Comeback-Pläne war. Bis er hörte, wie verblüffend sich Drumbo den Gesang vom Captain antrainiert hatte – so wie Van Vliet seinerzeit unverkennbar auf den Spuren von Howlin’ Wolf gewandelt war – und Peel die neue Magic Band umgehend für eine Livesendung in sein Radiostudio holte.

Man braucht nicht Beethoven auf der Bühne zu haben, um seine Neunte Symphonie zu spielen.” Das waren die Worte, die John Peel gefunden hat, als er seinen Hörern die Rückkehr von Captain Beefhearts Weggefährten pries. Und wir Festland-Europäer, wir dürfen uns jetzt zum zehnjährigem Jubiläum ein zweites Mal auf diese wahrhaftig magische Band freuen!

www.magicband.org